Gedanken zum Grundeinkommen

Ein Vorteil des Grundeinkommens ist, dass die Kosten für die Gesundheitskasse, ÖPNV, Internet, Kulturflatrate usw. (siehe Ziele & Ideen) gleich abgezogen werden können. Dies ermöglicht dem Staat und den entsprechenden Institutionen eine bessere Planungssicherheit. Wenn z.B. 1.500 € Grundeinkommen angesetzt werden, davon 500 € als allgemeingültige Kosten festgesetzt werden, erhält jeder Bürger 1.000 €.

Diese Form der Existenzsicherung gibt uns die Möglichkeit, Strukturen zu ändern, ohne dass die betroffenen Bürger sprichwörtlich “auf der Straße” landen.

Wir sollten diesen Umbruch als Chance verstehen, die vielen Sachbearbeiter (Arbeitsamt, Rentenversicherung, Wohngeldamt, BAFöG, Arbeitsamt usw.) aus ihren “Käfigen” namens Büro zu holen und ihnen die Möglichkeit zu geben, etwas Sinnvolles zu tun.

Ich möchte die Verwaltung nicht als sinnfrei bezeichnen, ganz ohne wird es nicht gehen, aber so viel muss es auch nicht sein! Der Mensch ist nicht geschaffen für einen Bürojob. Also bitte reduzieren wir die Verwaltungsarbeit auf ein Minimum und gewährleisten denen, die diese Arbeit für uns erledigen, eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ermöglicht jedem Bürger, in Würde leben zu können, seine Existenz und Grundbedürfnisse zu sichern und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Es steht jedem frei, einen unbeschränkten Betrag hinzuzuverdienen oder auf Erwerbsarbeit zu verzichten. Jeder kann sich die Tätigkeit auswählen, die ihm sinnvoll und wichtig erscheint.

Das Argument, dass keiner mehr arbeiten geht, kann ich nicht teilen, da jeder etwas hat, was ihn antreibt. Das sieht man allein an den über 20 Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland. Für mich hat die Betreuung von Kindern, während eines Ferienlagers und damit die Entlastung der Eltern für diesen Zeitraum, einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert, als der Manager, der Arbeitnehmern kündigt, um die Bilanz zu schönen und sich dafür den Bonus zu sichern. In welcher Welt möchten wir also leben?

Für die vermeintlich ungeliebten Jobs gibt es nur drei Möglichkeiten:

  • automatisieren
  • besser bezahlen oder
  • selber machen

Ich bin überzeugt, dass die Zeit für ein Grundeinkommen gekommen ist. Dennoch wird es noch ein langer Weg, jedoch

„Optimismus ist Pflicht“ und gemeinsam schaffen wir das!